Fachinformation
27.12.2020 Fachbereich Ältere Menschen, Fachbereich Finanzierung: Fördermittel / Zuschüsse, Ältere Menschen, Corona, Finanzierung und Hilfsprogramme, Pflege

Ausgleich für die coronabedingten Mindereinnahmen in der Tagespflege

Gemäß der Infektionsschutzverordnungen haben die Gäste von Tagespflegeeinrichtungen einen Mindestabstand von 1,5 m zueinander einzuhalten. Aufgrund der einzuhaltenden Abstände können in der Regel nur ca. 50 bis 60 % der verfügbaren Tagespflegeplätze in den Einrichtungen belegt werden. Bei solitär betriebenen Tagespflegeeinrichtungen handelt es sich in der Regel um kleine Einrichtungen. Mindereinnahmen stellen daher gerade für diese Einrichtungsart eine besonders große Härte dar. Die Staatsregierung hat am 10. November 2020 beschlossen, für solitär betriebene Tagespflegeeinrichtungen einen Ausgleich zu gewähren, wenn diese coronabedingte Mindereinnahmen bei der Umlage der gesondert berechenbaren Investitionsaufwendungen nachweisen. Zweck der Leistung ist es, den Fortbestand dieser – für die Stärkung der häuslichen Pflege – besonders wichtigen Einrichtungsart auch während der Corona-Pandemie sicherzustellen.

Die Einrichtungen erhalten für jeden aufgrund der Abstandsregelung coronabedingt durchschnittlich nicht belegbaren Platz pro Tag bis zu 90 % des Betrages, der auf die Tagespflegegäste umgelegt wird. Maßgeblich ist der Vergleichszeitraum vom 1. Januar 2019 bis zum 31. Dezember 2019.

Anträge sind bis spätestens 30. September 2021 beim Landesamt für Pflege zu stellen.

Entsprechende Vordrucke werden zu gegebener Zeit im Internetauftritt des Landesamts zur Verfügung gestellt: https://www.stmgp.bayern.de/lfp/

Förderrichtlinie: https://www.verkuendung-bayern.de/files/baymbl/2020/775/baymbl-2020-775.pdf

Quelle: Bayerisches Ministerialblatt

Fachbereich Ältere Menschen, Fachbereich Finanzierung: Fördermittel / Zuschüsse, Ältere Menschen, Corona, Finanzierung und Hilfsprogramme, Pflege

Verantwortlich:
Renate Kretschmer, Referentin Finanzierung: Fördermittel/Zuschüsse