Fachinformation
17.10.2019 Fachbereich Menschen mit Behinderung, Fachbereich Psychiatrie, Sucht- und Gefährdetenhilfe, Inklusion, Menschen mit Behinderungen und Beeinträchtigungen, Menschen mit Behinderungen, Menschen mit psychischen Erkrankungen

Familienratgeber: Das Bundesteilhabe-Gesetz - was ändert sich für Menschen mit Behinderung

Seit 2017 gilt in Deutschland das neue Bundes-Teilhabe-Gesetz (BTHG). Es soll dabei helfen, die UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) in Deutschland umzusetzen. Menschen mit Behinderung sollen mehr Rechte erhalten. Und sie sollen selbstbestimmter leben können. Das Gesetz regelt die Unterstützung für Menschen mit Behinderung in verschiedenen Lebensbereichen. Zum Beispiel beim Wohnen, in Ausbildung und Arbeit, bei der Mobilität oder in der Freizeit. Das BTHG wird in vier Stufen eingeführt. Stufe eins und zwei gelten bereits jetzt. Die dritte Stufe tritt zum 1. Januar 2020 in Kraft und Stufe vier im Jahr 2023.

Der Familienratgeber der Aktion Mensch hat auf seiner Homepage Informationen zum Bundesteilhabegesetz eingestellt. Unter nachfolgendem Link erfahren Sie, was sich durch das neue Gesetz ändert.

Weitere Informationen und Antragstellung online auf der unterstehenden Webseite der Aktion Mensch.

Quelle: Aktion Mensch

Fachbereich Menschen mit Behinderung, Fachbereich Psychiatrie, Sucht- und Gefährdetenhilfe, Inklusion, Menschen mit Behinderungen und Beeinträchtigungen, Menschen mit Behinderungen, Menschen mit psychischen Erkrankungen

Verantwortlich:
Klaus Lerch, Referent Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
Davor Stubican, Referent Psychiatrie, Sucht und Gefährdetenhilfe

Fachbereiche

Sozialpolitische Arbeit und fachliche Beratung seiner Mitglieder hat der Paritätische in Fachbereichen organisiert.

Mitglied werden

Der Paritätische ist ein starker Partner für die Soziale Arbeit in Bayern: 800 Organisationen sind Mitglied im Verband.